Hier Kaufen!

The LEGO Movie Videogame Review (PS4)

Games Review Review 3DS Games PC PS3 PS4 WiiU X360 XOne
8.1

Sehr Gut

Nachdem der Lego Film überaus erfolgreich in den Kinos gestartet ist, versuchen sich Emmet und seine Freunde nun auch im Videogame auf dem PC. Ob sich das interaktive Abenteuer nur für Filmfans lohnt oder auch Liebhaber der anderen Legospiele auf ihre Kosten kommen, wird sich in unserem Test herausstellen.

Entwickelt wurde das Spiel von TT Fusion einer Tochterfiirma von Traveller’s Tales. Während sich Traveller’s Tales um die Hauptspiele im Lego Universum kümmert, während  TT Fusion bisher nur Handheldableger und Lego City Undercover für die Wii U entwickelte. Vom Grundprinzip kann man jedoch von gewohnter Legokost ausgehen. Die Frage die sich hier stellt, ist, ob das britische Studio den Flair des Films auf das Spiel übertragen konnte.

Im Prinzip spielt man die komplette Story des Films nach. Anders als in anderen Spielen der Legoserie, gibt es keine extra animierten Zwischensequenzen, sondern hier wurden direkt die Szenen aus dem Film übernommen. Was einerseits schade ist, da nur Personen, welche den Film gesehen haben die Story komplett verstehen und Spieler, die den Film noch nicht gesehen haben, den halben Film gespoilert kriegen. Andererseits ist der Einbau der Originalszenen für Anhänger des Kinofilms eine nette Sache, da sie hier so den kompletten Film noch einmal interaktiv zuhause erleben können.

Während der Kinofilm vom Tempo und den schnellen Gebietswechseln lebt und so wie eine Kurzreise durch sämtliche Legoszenarien wirkt, kommt das Spiel viel gemächlicher rüber. Dies ist den Vorgaben der anderen Legospiele geschuldet. Man spielt wie gewohnt einzelne Abschnittel und man muss Aufgaben erledigen und Gegenstände einsammeln. Alles in einem für Legospiele gewohnt eher langatmigen Tempo. So spielt man Abschnitte, welche man nie im Film gesehen hat um so das Spiel künstlich in die Länge zu ziehen. Insgesamt hätte man hier mehr mutig sein können und sich vom sonst in Stein gemeißelten Gameplay ein wenig trennen können. Das hätte dem Spiel meiner Meinung nach gut getan. So kommt nicht ganz das rasante Tempo des Spiels rüber und das Spiel wirkt wie eine gedrosselte Version des Films.

Wie schon vorher erwähnt bietet das Spiel aber das gewohnt Spielprinzip der Legoreihe. Es gibt unzählige Charaktere, welche man frei spielen kann. Insgesamt gibt es über 90 Charaktere aus dem Film. So finden auch historische Personen wie Abraham Lincoln oder Kleopatra ihren Platz im Spiel. Auch sonst mangelt es nicht am Umfang, denn es gibt viele Geheimnisse und andere Extras zum entdecken. So wird die etwas zu kurz angesetzte Hauptstory durch den sonstigen Umfang ausgeglichen. Über das gesamte Spiel verteilt, landet man insgesamt in sechs thematische Abschnitte. So gibt es zwar keine offene große Welt wie in vielen anderen Vorgängern, jedoch hat man immer eine Oberwelt des jeweiligen Abschnitts welche man erkunden kann.

Am Gameplay gibt auch ein paar Unterschiede. So können nur Meisterbauer neue Sachen aus losen Legoteilen zusammenbauen. Außerdem gibt es extra Meisterbauerfelder. So können Meisterbauer aus 3 verschiedenen Legobauteilen ein großes Legobauwerk bauen und so Hindernisse überwinden oder notwendige Hilfen bauen. Auch neu ist das bauen nach Anleitung. Zwar kann dies nur von Emmet verwendet werden, jedoch bauen mehrere Abschnitte darauf auf Anleitungsteile zu finden und so vorgegebene Sachen zu bauen. Sonst sind gewohnt die Fähigkeiten der einzelnen Helden in den Fokus gesetzt. Zum Beispiel kann nur Vitruvius über gefährliche Abhänge sich bewegen oder nur Einhorn Kitty kann Regenbogensteine zum Bauen von Sprungbrettern benutzen.

Die Spielgrafik ist sauber und klar. Trotz der schönen Legografik braucht das Spiel für den PC keine „Monsterkomponenten“ um flüssig und in Full HD auf höchsten Einstellungen zu Spielen. Bisher ist es das schönste Legospiel von der Grafik. Jedoch zeigt sich hier ein weiteres Problem mit den Zwischensequenzen. Der Look im Film ist eine Illusion der Stop-Motion Technik, das heißt manche Bewegungen wirken ein wenig abgehakt und zu schnell. Weiterhin ist das Aussehen der Legobausteine im Film nicht so klar und sauber, sondern die Legosteine haben Macken und Gebrauchsspuren. So wurde leider im Spiel der Stil des Films durch die Grafik nicht eingefangen. Gut eingebunden ist aber der Soundtrack des Films. Das geniale Lied „Everything is awesome“ wird perfekt in Aufgaben des Spiels eingebunden und ertönt an jeder Ecke des Spiels. So entwickelt es sich zum Ohrwurm und man möchte schon allein in jedem Level die 100 Prozent erlangen, damit man als Belohnung das Lied zu hören bekommt. Leider gibt es auch in der deutschen Ausgabe des Spiels nur den englischen Song, sodass es statt „Hier ist alles super“ nur „everything awesome“ ist. Manchmal gibt es bei der Hintergrundmusik Probleme. Diese ist teilweise so laut, dass die Kommunikation zwischen den Charakteren übertönt wird und man einen Teil der Story nicht mitbekommt.

An der Steuerung hat sich auch nichts geändert. Lego-Veteranen kennen diese auswendig und auch für Neueinsteiger ist diese leicht zu erlernen.Wie in jedem Spiel wo Lego im Namen steht, darf der Humor natürlich nicht zu kurz kommen. Deshalb gibt es auch hier einen Daumen nach oben. Durch die Szenen aus dem gelungen Film und den witzigen Dialogen im Spiel, geht der Witz des Films gelungen auf das Spiel über. Es gibt unzählige Verweise auf den Film und auch Witze wie „Wo ist meine Hose?“ wurden ins Spiel übernommen und allein Vitruvius hat genug Lacher um das komplette Spiel zu unterhalten!

Insgesamt ist The Lego Movie Videogame ein weiterer Teil in der Historie der Legospiele. Das Spiel macht nicht viel falsch aber leider auch nicht viel neu. Gerade für das Spiel zum Film hätte ich mir mehr Neuerungen und einen mutigeren Weg der Entwickler erhofft. Spieler die den Film gesehen haben können hier nochmal die Story gemütlich Revue passieren lassen und sich nochmal auf ihre Favoriten des Films freuen. Aber auch gerade für Freunde der anderen Legoteile ist das Spiel eine Empfehlung, da das bewährte Prinzip beibehalten wird. Alles in allem ist es kein besonders starker aber auch kein besonders schwacher Teil, sondern ein solides Spiel zum Film.

8.1

Sehr Gut

Lost Password

Zur Werkzeugleiste springen