<>

F1 2020 Review (PS4)

Games Review Review Games PC PS4 XOne
9.1

Genial

Codemasters hat es bisher geschafft jedes Jahr aufs neue seine F1-Spieleserie positiv weiter zu entwickeln. Zudem hat es Codemasters geschafft nie die Ideallinie zu verlassen und war dem Motorsport in allen Bereichen treu. Auch in F1 2020 dem neuesten Ableger der Serie, will man diese Ideallinie weiterfahren, trotz Innovationen. Dies versucht Codemasters mit drei wichtigen Eckpunkten, einmal mit einigen kleinen Verbesserungen bzw. Optimierungen, einem neuen Spielmodus und mit dem hervorheben einer F1 Legende. Wir schauen uns mal an wie Codemasters dies umgesetzt hat und schauen uns an, ob Codemasters es geschafft hat mit F1 2020 eine neue Bestzeit zu setzen.

Was einem Sehr schnell auffallen wird, der F1 2019 gespielt hat, ist, das die Story die man zur Einbindung der F2 Lizenz eingebaut hat rausgefallen ist. Was ich sehr schade finde, da es ein Element war, zwar verbesserungswürdig, das aber einen zusätzlichen Pep in die Serie gebracht hatte. Zum siebzigjährigen bestehen der Formel 1, in Verbindung mit der F1 Legende Michael Schumacher, der dieses Jahr eine Besondere Edition begleitet, hätte man so viel machen. Zum Beispiel mit einem kleinen Rückblick wo wir genau diese Legende getroffen haben in unserer Kart-Zeit, ähnlich wie in der Jugend von Vettel. Wo diese Situation, dieses Erlebnis der Ansporn war selbst F1 Fahrer zu werden, um selbst eine Legende zu werden. Oder eine Story wo man den neuen Modus My-Team, hervorragend ins Szene gesetzt hätte. Eine Story, wo wir als F2 Fahrer starten und es trotz unserer hervorragenden Leistungen nicht in die F1 schaffen, weil einfach kein Cockpit zur Verfügung steht und wir uns deshalb entscheiden selbst ein Team zu gründen. Codemasters hätte mit diesem Element viel anstellen können und das Spiel in seiner Präsentation noch besser machen können. Jedoch hat man es sein lassen und sich auf das wesentliche Konzentriert

Eines dieser wesentlichen Elemente, ist die Gestaltung eines neuen Modus, aber auch die Entstaubung der bestehenden Modi. Codemasters hat den Staubwedel zur Hand genommen und den Karriere-Modus überarbeitet, mit Elementen die mit dem neuen Karriere Modus “My Team” dazu gekommen sind. Neue Teamräume, ein neues Vertragssystem, ein neues Rivalensystem und eine neue Präsentation der der Karriere. Sehr gefallen tut mir der Kalender-Zeitplan, den man eingeführt hat, wo man zusätzliche Termine setzen kann, um die jeweilige Abteilung zu stärken, PR-Events zu veranstalten oder einfach sich selbst zu optimieren. Auch sieht man hier wann welche Entwicklung beendet wird, somit können wir auch früher auf gewisse Ereignisse in der Entwicklungsabteilung reagieren. Die neue Aufmachung der Karriere, die neuen Elemente, verbessern diesen Modus ungemein. Und mit “My Team” haben wir ein Karriere Modus, das für viele ein Grund sein kann, F1 2020 zu erwerben.

Wer wollte es nicht, ein eigenes Team in der F1 aufzubauen. Ja es gibt diese Managerspiele, aber in diesen konnte man nie selbst auch der Fahrer sein und genau das können wir in My Team. Wir sind neben unseren fahrerischen Leistungen, vor allem auch für den Management zuständig. Müssen die Abteilungen von Grund auf aufbauen und erweitern, dies können wir wiederum nur wenn die Finanzierung stimmt, heißt wir müssen uns um Sponsoren kümmern. Zudem managen wir unser Ansehen, das aussehen unseres Autos, des Teams, die Motoren wahl und unseren zweiten Fahrer. Codemasters inszeniert den My Team Modus wie man es erwartet hätte, sehr gut.

Doch eine Sache kann ich gar nicht nachvollziehen und das ist ein kleiner Verbremser den Codemasters da hinlegt. Wo ich auch sehr hoffe dass Codemasters dies patched. Und zwar die Motoren Performance der Boliden. Das ein Ferrari Motor besser ist als ein Mercedes Motor und das mit Abstand, ne sorry. Selbst mit der Entschuldigung, ja wir konnten die Performance noch nicht richtig einschätzen da noch kein Rennen gefahren wurde, kann ich nicht akzeptieren. Da es noch nicht mal mit der Performance der letzten Saison zu vereinbaren ist. Außerdem haben die Zeitfahrten und Tests im Februar schon erste echte Einblicke gewährt, wie die Performance eines Ferrari Motors aussieht. Dies hat natürlich auch einen enormen Einfluss auf das Gameplay. Und nicht nur das ungewöhnlich ein Ferrari auf den vorderen Plätzen fährt.

Das Entwickler Codemasters mit einem Rennfahrer, wie Lando Norris bei der Entwicklung von F1 2020 zusammen gearbeitet hat, kann man an einigen Aspekten erkennen. Das Spiel wirkt noch geschmeidiger, das Handling hat noch einen realistischeren Touch und ist etwas fordernder. Die kleinen Verbesserungen hab F1 2020 zu einem noch besseren F1 2019 gemacht ohne das Rad neu zu erfinden. Damit aber Neulinge mit dieser härte dieses fordernden Sport nicht überfordert werden, hat man verschiedene Einstellungsmöglichkeiten entwickelt. Anhand dieser Einstellungen und der Assistenten besitzt F1 2020 für Erfahrene wie auch für Neulinge ein hervorragendes Rennerlebnis. Zudem hat auch Codemasters an einigen Elementen im Renngeschehen gearbeitet, ein paar Tricks die man noch in F1 2019 nutzen konnte um gewisse Trainingsaufgaben zu lösen entfernt. Zum Beispiel die Option im Treibstoff Test die Spritmischung aus zu wählen.

Ein weiteres Element ist das ERS System, das man jetzt in seiner Nutzbarkeit verändert und in seiner Bedienbarkeit erleichtert hat. Die Bedienbarkeit des neuen ERS Systems kann man direkt im neuen Interface begutachten, das man optimal visuell umgesetzt hat. Grafisch hat Codemasters, wieder das herausgeholt was man schon von F1 2019 kannte. Klar hat Codemasters auch hier und da etwas optimiert, jedoch nur im kaum wahrnehmbaren Detail. Die Autos sehen genauso gut aus wie immer, das Spiel läuft ohne Probleme und sehr flüssig, auch die Licht- und Wettereffekte werden hervorragend umgesetzt und die Spielermodelle, wie auch die Strecken sind so ​​detailliert, wie es die aktuelle Hardware Generation zulässt. Da freue ich mich jetzt schon auf F1 2021 für die kommende Konsolen Generation.

Bezüglich Sound muss man Codemasters loben. Obwohl die aktuellen F1-Boliden nicht den Höhrgasmus erreichen der alten Zeit, hat es Codemasters geschafft die Boliden so realistisch wie möglich umzusetzen, mit den passenden Soundeffekte und getimten Reaktionen. Die Sprachausgabe ist immer noch solide und wir besitzen immer noch die gewohnte Kommunikation mit unserem Chefingenieur. Und wem die Staubsauger der Neuzeit keinen Höhrgasmus verursachen der kann sich mit den Oldtimer, den Classic Cars die F1-Oper der Vergangenheit nach hause holen.

Apropo Classic Cars, ich finde es sehr gut das Codemasters auf diese längst vergangene Zeit damit Aufmerksamkeit hervor holt. Ist es aber nicht irgendwie komisch, diese Boliden auf einer Strecke wie Hanoi oder Zandvoort zu sehen, die nicht nur neu im F1 2020 Kalender gewesen wären, sondern auch im Spiel vorhanden sind. Wenn schon Codemasters, seit Jahren Classic Cars in ihrer F1 Spieleserie einbaut, warum nicht auch Classic Circuits? Strecken wie Imola, Magny-Cours, Brands Hatch, Estoril, oder die alten Layouts des Hockenheimrings oder die Nordschleife. Bitte Codemasters, baut Classic Circuits ins Spiel ein.

Was ins Spiel geschafft hat ist wie schon anfangs erwähnt die F1 Legende des Motorsports, Michael Schumacher, jedoch leider nur, wenn man die Michael Schumacher Edition erworben hat, seine Fahrzeuge, Outfits und besondere Lackierungen für My Team. Was ich jedoch sehr schwach finde. Was mir aber wiederum sehr gefällt ist, das Codemasters einen F2 Fahrer ins Spiel eingebaut hat der während des F2 Rennen in Spa tödlich verunglückt ist. Antoine Hubert, dem wir zumindest virtuell eine F1 Karriere verschaffen können dank My Team. Und was ich bisher auch nicht erwähnt hab und definitiv eine Besondere Erwähnung gebührt, der Splitscreen ist zurück.

Good

  • überarbeiteter Karriere-Modus
  • My Team eine großartige Ergänzung
  • großer Umfang mit beeindruckender Präsentation
  • F1 ideal für Neulinge wie auch Veteranen
  • Grafik & Sound hervorragend
  • verbesserte Bedienbarkeit des ERS-System

Bad

  • Motoren Performance
  • Wegfall der Story
  • schwache inszenierung von Michael Schumacher & von 70 Jahre F1
  • Charakter und Boliden Editor mit kaum Umfang
  • sehr lange Ladezeiten
  • KI noch in einigen Situation Strohdumm

Summary

F1 2020 von Codemasters ist auf Bestzeit-Kurs, trotz der kleinen verbremser, mit dem wegfall der Story und der Falsch eingeschätzten Motoren Performance, was durchaus patchbar ist. Mit der überarbeitung der Karriere, dem neuen “My Team”-Modus, den Splitscreen und weiterer kleinen Feinheiten ist Codemasters eine bessere Zeit im Vergleich zum Vorgänger geglückt. Ob man sich die Michael Schumacher Edition kaufen muss, sehe ich zwiegespalten.
9.1

Genial