<>

Razer BlackWidow Chroma Review

Hardware Review Review Hardware Tastatur

Nachdem wir schon einiges an Hardware vorgestellt und getestet haben, widmen wir uns heute einer besonderen Tastatur. Auf der Gamescom 2014 in Köln durften wir sie schon bewundern, die Razer BlackWidow Chroma eine besondere Gamer Tastatur eine Neuauflage der schon bekannten Razer Tastatur BlackWidow. Nur eine Neuauflage? Und was bedeutet der Zusatz „Chroma“?

Als wir die Tastatur bzw. den noch nicht geöffneten Karton in den Händen hielten stellten wir fest, das hier was Ordentliches drin sein muss. Denn das Gewicht spricht „Ich bin ein Schwergewicht“, mit einer Abmessung von 475 x 171 x 20 mm und einem Gewicht von 1,5 kg bestätigt die Tastatur auch diese Aussage. Dafür ist natürlich die Tastatur auch gut verarbeitet, mit einem hochwertigen Kunststoff Gehäuse und einer Silk-Oberfläche ist die Tastatur gegen Kratzer und Fingertapser weitestgehend unempfindlich.

Obwohl die Tastatur eigentlich die Zielgruppe „Gamer“ anspricht ist die BlackWidow wie man sie kennt recht zurückhaltend, einzig das beleuchtete Razer Logo an der Front ist etwas auffälliger. Ungewöhnlich ist die Art, wie ein aktivierter Num-, Caps und/oder Scroll-Lock angezeigt wird: rechts über dem Nummernblock sind unter der oberen Gehäuseschicht bei aktivierter Funktion nicht allzu helle weiße LEDs zu sehen. Die Rückseite ist recht unspektakulär: von der Abdeckung der Oberseite zieht sich die Softtouch-Oberfläche bis zur Unterkante, an der Oberkante gibt es eine schöne Rundung. Das nicht abnehmbare Kabel ist mittig an der Rückseite angebracht.

Das mit über 2,1 m mehr als aureichend lange Kabel ist dabei komplett gesleeved und genügend flexibel, sämtliche Kontakte sind vergoldet. Zum Betrieb als Tastatur muss nur der USB-Anschluss mit der “Razer”-Beschriftung am PC eingesteckt sein. Der weitere Stecker mit der Aufschrift “Port” dient nur dem Durchschleifen zum USB-Port auf der rechten Seite. Auf der linken Seite gibt es nichts Besonderes, auf der rechten ist ein USB-2.0-Port sowie je ein 3,5mm-Anschluss für Mikrophon und Kopfhörer zu finden.

Chroma ist ein neues Feature bei Razer, das zukünftig alle Razer Peripherie Geräte erhalten sollen, sofern technisch möglich. Dies ist auch bei der BlackWidow der Fall, wie z.B. auch bei der Gaming-Maus Razer Naga Epic Chroma. Der Begriff „Chroma“ leitet sich aus dem griechischem ab und bedeutet übersetzt „Farbe“, diese Farbe wird erst durch die eingebaute RGB-Beleuchtung möglich gemacht. Wie die Farben eingesetzt werden, dafür ist die dazugehörige Software Razer Synapse 2.0 zuständig. Diese ermöglicht es, Einstellungen zu Razer-Geräten in der Cloud zu sichern und überall, wo Internetverbindung vorhanden ist, abzurufen und (auch Razer-Geräte-übergreifend) zu synchronisieren. Leider ist zu jeglicher Verwendung der Software ein verpflichtender Account mit verifizierter E-Mail und Passwort anzulegen. Nach der Aktivierung sind alle Funktionen auch im optionalen Offline-Modus verfügbar.

Immerhin ist Synapse unkompliziert und einfach zu bedienen und bietet mit der BlackWidow Chroma einen großen Funktionsumfang: praktisch alle Tasten sind programmierbar, Makros lassen sich recht einfach aufzeichnen und die Farbe der RGB-LEDs kann pro Taste (und auch für das Razer-Logo) instantan einzeln verändert werden. Die Helligkeit der LEDs wird in der Software über einen Schieberegler eingestellt. Das Besondere und Geniale an Chroma ist, das sie mit Spielen zusammen arbeiten können, z.B. können bestimmte Tasten die für ein Spiel wichtig sind beleuchtet werden und alle unnötigen Tasten bzw. LEDs können komplett deaktiviert werden.

Die Farben gehen sauber ineinander über, das Verstellen einer LED hat keinen Effekt auf die benachbarten RGB-LEDs. Weiß weist leider einen leichten Blaustich auf. Die Bandbreite der Helligkeit ist groß: sie reicht von aus, über “praktisch unsichtbar” bis “sehr hell”.

Die weiß lackierte Metallplatte dient nicht nur der Stabilität, die Farben der Beleuchtung kommen so auch sehr gut zur Geltung; manchmal scheinen die Tasten richtiggehend zu schweben. Die Tastenkappen haben zylindrisches Profil und sind aus ABS gefertigt, die Beschriftung ist typisch für beleuchtete Tastaturen, aber einige Zeichen auf der unteren Kappenhälfte sind aufgedruckt. Im Neuzustand haben sie ein leichtes Soft-touch-finish, können aber bei längerer Benutzung speckig werden.

Die Schriftart ist selbstverständlich Geschmackssache, wobei ich manche Zeichen (z.B. @ und &) für etwas unnötig schwer abzulesen halte. Die Spieletauglichkeit ist definitiv vorhanden, dies haben wir z.B. an Spielen wie Battlefield 4, Sims 4 oder Need for Speed – Rivals ausprobiert.

Motek ist Chefredakteur und Gründer dieses Online-Gaming Magazin. 2013 Gründete er im Rahmen seiner Ausbildung das Gaming TV & Online Magazin G-activity, das heutige MotekGames und MotekTV. Motek ist Leidenschaftlicher Gamer, zockt gerne Sport und Simulationsspiele und ist begeisterter Fußball-Fan.